Im Cafe


Das Mädchen


Ein greller Blitz. Der Bombengürtel war mit dem Mädchen explodiert. Danach herrschte Stille und eine unwirkliche Lautlosigkeit ließ mir das Cafe wie durch einen Nebel erscheinen. An einem weißen Nebentisch unterhielten sich bei einem Glas Tee leise ein Deutscher und eine elegante Französin.
Das junge Mädchen in einem weißen Kleid stand immer noch neben mir.
Ich fragte sie vorwurfsvoll: „Was hast du getan?"
„Ich komme zu Allah in das Paradies und es war mein Protest gegen die Unterwerfung unseres Landes durch die Amerikaner!“ Dabei schaute sie mich selig lächelnd an.
Zweifelnd fragte ich sie: „Glaubst du wirklich, das du in das Paradies kommst? Die unschuldigen Menschen, die durch dich starben, tun dir überhaupt nicht leid?"
„Nein, ich habe es für Allah getan!"

Plötzlich standen zwei Männer mit finstern Mienen und schwarzen Anzügen neben dem Mädchen. „Komm mit!", sagte der eine barsch zu dem Mädchen.
„Es ist einfach schrecklich, wie ihr den Namen Allahs missbraucht!", sagte der andere.
„Du wusstest bestimmt nicht, was du tust!"
„Für das, was du getan hast, nehmen wir jetzt deine Seele mit, aber bestimmt nicht in das Paradies!"
„Ich wollte, ich könnte euch Milde, Vergebung, Offenheit und Toleranz beibringen“, sagte der eine ganz leise, bevor sie mit dem entsetzten Mädchen in der Dunkelheit verschwanden.

Benommen wachte ich auf und sah über mir eine grelle Lampe.
„Sie haben ganz großes Glück gehabt, sagte der Arzt zu mir!
Es ist nur ihr linkes Bein verletzt. Der runde weiße Tisch aus dem Cafe hatte sie vor der Explosion und der darauffolgenden Druckwelle geschützt und gerettet!"